Familiengeschichte erforschen

erforschen




Administration

Atom

2019-01-01

Gedenkbuch für einen verrückten Onkel

gedenkbuch_c.jpg

Eine unerwiderte Liebe, Abenteuerurlaub in Afrika, seltsame Hobbies und viel mehr – von all diesen Dingen erzählen die Geschichten in dem Gedenkbuch, dass ein Freund von uns über seinen verstorbenen Onkel erstellt hat.
Und weil wir die Idee so toll finden, hier ein paar Tipps, wie man solch ein Gedenkbuch erstellt:

Berichte sammeln

Angehörige, Freunde und Kollegen wurden gebeten, ihre Erlebnisse mit dem Onkel, der ein sehr skurriler Typ gewesen sein muss, aufzuschreiben bzw. zu erzählen.

Entstanden ist dabei eine Sammlung von – tja, man könnte es fast „Kurzgeschichten“ nennen. Die Berichte lesen sich sehr unterhaltsam und es entsteht ein Bild eines lebensfrohen, ideenreichen und im Umgang nicht ganz einfachen Menschen, der seine Mitmenschen immer wieder überrascht hat.

Bilder einbauen

Garniert wurden die Geschichten mit Fotos und auch Zeichnungen, denn der Onkel hat viel gemalt und gezeichnet.

Lebensdaten nennen

Ganz am Schluss, als Anhang, wurden dann der Vollständigkeit halber noch die „trockenen Daten“ zum Onkel wie Geburts- und Sterbedatum, Orte, beruflicher Werdegang etc. aufgeführt.

Drucken und verteilen

Unser Freund hat das alles gesammelt, geordnet und ein ansprechendes Layout gestaltet und es dann bei einer preiswerten Internet-Druckerei als Buch drucken lassen.

Ein großer Erfolg

Dieses Buch wurde an alle Verwandten und Bekannten verschenkt und war ein Riesen-Erfolg. Jeder Leser hat darin Geschichten gefunden, die er noch nicht kannte – und so neue Seiten an dem Verstorbenen entdeckt.
Innerhalb der Verwandtschaft und im Bekanntenkreis hat das Gedenkbuch für viel Gesprächsstoff gesorgt.
Das Buch war so ein großer Erfolg, dass unser Freund und die Angehörigen überlegen, ob sie es veröffentlichen sollen.

Fazit

Wir finden die Idee solch eines Gedenkbuches ganz wunderbar, denn so bleibt der Verstorbene lebendig in Erinnerung, und für Nachfahren ist so ein Buch eine wunderbare Informationsquelle, auch wenn sie den Onkel vielleicht gar nicht kannten.

Unser Fazit: unbedingt nachahmenswert!

Johanna Madrasch & Hans Ellinger

Admin - 20:18:09 @ Allgemein



© familiengeschichte-erforschen.de